Rittal und Paessler:
Mehr als nur Rechenzentrum & IT

Eine funktionierende IT ist geschäftskritische Grundlage für den Erfolg von Unternehmen.
Verfügbarkeit und Sicherheit müssen für den Einsatzzweck passend definiert und engmaschig überwacht werden –
und zwar gleichermaßen von OT und IT. 
 
 
 

Solution Brief downloaden

 

rittal

Vor über 60 Jahren ist Rittal mit der Idee gestartet, Schaltschränke zu standardisieren. Heute ist das Unternehmen ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung und IT-Infrastruktur mit einem vollständigen Portfolio für das gesamte OT-Layer des Rechenzentrums. Paessler setzt seit mehr als 25 Jahren Standards im Bereich IT-Monitoring.

Im Rahmen des Paessler Uptime Alliance-Programms verbinden die Unternehmen ihre Monitoring-Lösungen, um den Nutzern einen umfassenden Überblick über den Status der OT und IT zu ermöglichen – denn für leistungsfähige und verfügbare Infrastruktur müssen sich die Unternehmen gleichermaßen auf IT und OT verlassen können.

 

server white

RZ-Kontrolle mit Rittal CMC III

watch white

Überblick mit PRTG


Rittal liefert ein standardisiertes Modulsystem zum schnellen und sicheren Aufbau der RZ-OT mit allen tragenden Säulen wie Rack, Power, Cooling, Sicherheit und OT-Monitoring zur Überwachung von Umgebungsparametern. Mit Computer Multi Control Version III, kurz CMC III, liefert Rittal ein Monitoring-System, das alle relevanten OT-Aspekte im Rechenzentrum über entsprechende Sensoren einbezieht. Das reicht von Temperatur über Feuchtigkeit hin zu Rauchmeldern und Leckage-Sensoren, Zugangskontrolle und Sensoren für Vandalismus.


PRTG von Paessler ist eine der meistgenutzten IT-Monitoring-Lösungen weltweit. Einfache Bedienbarkeit, praxisnaher Funktionsumfang, zahlreiche Schnittstellen und ein Ökosystem von Partner-Lösungen, die alle mit PRTG interagieren und so übergreifende und umfassende Lösungen ermöglichen: All das macht PRTG zur idealen Lösung, wenn es darum geht, einen zentralen Überblick über sowohl die IT als auch über benachbarte Bereiche wie beispielsweise medizinische Umgebungen, industrielle Netze oder eben OT-Infrastruktur im Rechenzentrum zu erhalten. 

 

Zentrale Kontrolle über RZ und IT
mit Rittal und PRTG
 

Mit Hilfe des vordefinierten SNMP Rittal CMC III Hardware Status Sensors in PRTG und der  automatischen Netzwerkerkennung kann vorhandene CMC III Infrastruktur ins zentrale Monitoring aufgenommen werden. Über die generischen Sensoren in PRTG können über unterschiedliche Protokolle die Messwerte der Sensoren und so die gesamte Rechenzentrumsumgebung in PRTG eingebunden werden. Dazu können neben SNMP auch ModbusTCP oder OPC UA genutzt werden.

Die ermittelten Daten können außer in der hierarchisch aufgebauten Geräte-Übersicht oder über Berichte (on-demand oder geplant) auch in sogenannten Maps dargestellt werden. Damit lassen sich Gebäudegrundrisse oder Serverschränke grafisch abbilden und die Geräte und die zugehörigen Messwerte entsprechend auf dem Überblick platzieren. In PRTG generierte QR-Codes erleichtern die Zuordnung der Messwerte vor Ort: Der zuständige Techniker scannt den am Gerät angebrachten QR-Code und sieht direkt die zugehörigen Werte mit ihrem historischen Verlauf auf seinem Laptop oder in der PRTG Smartphone-App.

Neben zentralen Dashboards, welche die gesamte IT- und OT-Infrastruktur im RZ in einer Übersicht anzeigen, lassen sich mit PRTG individuelle Ansichten für jeden Bedarf erstellen. Das können spezielle Maps für Service-Techniker sein, aber auch Management-Ansichten, die RZ-Daten mit IT-Informationen in Business-Prozessen verknüpfen und so einen übergeordneten Blick auf das große Ganze erlauben.

 
Beispiel einer Map in PRTG

Beispiel einer Map in PRTG. Durch Klick auf die grünen Anzeigen gelangt man zu den jeweiligen Sensoren oder auf verlinkte Detail-Maps.

 

Das Plus an Sicherheit
 

Vernetzung zwischen Rittal CMC III und Paessler PRTG

Vernetzung zwischen Rittal CMC III und Paessler PRTG

Sicherheit ist eine absolute Grundvoraussetzung in der IT. Oft wird allerdings über lauter Firewalls, Virenscanner oder Intrusion-Detection-Systeme die banal scheinende physische Sicherheit vernachlässigt: Ein Kabelbrand, ein Wasserrohrbruch oder einfach eine offene Tür können verheerende Schäden anrichten, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und behoben werden. PRTG integriert und überwacht IT-Sicherheitssysteme und leistet auch einen Beitrag zur Früherkennung von Schadsoftware. In Verbindung mit CMC III kann PRTG neben IT-Sicherheitstools auch die physischen Systeme in das übergeordnete Monitoring integrieren und so ein zentrales Security-Dashboard liefern.

Der vernetzte Einsatz von Paessler PRTG und Rittal CMC III bietet eine ganze Reihe von signifikanten Vorteilen:

  • Ein zentrales Dashboard für IT- und RZ-Infrastruktur
  • Individuelle Dashboards für spezielle Aufgaben oder einen servicebasierten Management-Überblick
  • Zusätzliche Sicherheit durch die Verknüpfung von IT- und RZ-Monitoring
 

Für weitere Informationen

 

Kontakt aufnehmen

 

 

 

 

Über Paessler PRTG

Mit PRTG bietet Paessler eine leistungsstarke, preisgünstige und benutzerfreundliche Monitoring-Lösung. PRTG ist der Standard für das Monitoring von IT-Infrastrukturen: Mehr als 500.000 Administratoren weltweit nutzen PRTG zur Überwachung ihrer Serverleistung, ihrer virtuellen Umgebungen oder auch der Erreichbarkeit ihrer Websites.

Beginnen Sie mit der Netzwerküberwachung mit PRTG. Sie sparen Zeit, Geld und Sorgen. PRTG ist in wenigen Minuten installiert. Nutzen Sie 100 freie Sensoren, mehr als genug für kleine Netzwerke. Upgraden Sie, wann immer Sie möchten.

Kostenloser Download

Über Rittal

Innovationskraft ist seit der Gründung Teil der „Rittal DNA“. 1961 gründete der Unternehmer Rudolf Loh die Rudolf Loh Elektrogerätebau in Rittershausen. Zweck der Firma: „Schaltschränke sofort ab Lager“.

Im Gründungsjahr kam der erste Serienschaltschrank der Welt auf den Markt. 1969 wurde das Unternehmen in Rittal umbenannt – nach seinen Wurzeln in Rittershausen im Dietzhölztal. Wenige Jahre später sind Rittal Schaltschränke weltweiter Standard – und sie sind es bis heute.

Mehr lesen
 

Möchten Sie zukünftig gemeinsam
mit uns an Lösungen arbeiten?

Wir hätten Sie gerne als Partner an Bord!

 

Los geht's